Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


Schulische Förderung => Comenius REGIO

"Schulwege": Rückblick auf ein erfolgreiches Projekt

Das Landesgymnasium für Hochbegabte und die Sir-Karl-Popper-Schule widmen sich der Schulentwicklung und dem Wissenstransfer - 2012 - 2014



Der Schulleiter des LGH, Herr Dr. Christoph Sauer, überreicht der Projektkoordinatorin aus Wien, Frau Dorothea Weihs, zum Abschied einen Blumenstrauß.

Das Projekt Comenius-REGIO Schulwege wurde erfolgreich abgeschlossen und führte zu wertvollen Erkenntnissen für die weitere Schulentwicklung beider Schulen , die das Projekt in 2 Jahren Projektlaufzeit formten.

Wichtig war dabei vor allem die Unterstützung durch die PH Karlsruhe, deren Bericht aus neutraler Perspektive im folgenden Dokument "Abschlussbericht" zu lesen ist.
Zudem verweisen wir auf die eigene Homepage des Projektes, auf der alle Einzelheiten nachzulesen sind:
http://www.schulwege.eu/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=15&Itemid=101


Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Bei Rückfragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an den Webmaster der Homepage des LGH.
> Abschlussbericht REGIO

Auftaktveranstaltung Comenius_REGIO



Comenius - REGIO Auftaktveranstaltung des LGH und der Sir-Karl-Popper-Schule in Wien

Am 11. und 12.Oktober 2012 fanden die offiziellen Auftaktveranstaltungen
des europäischen, bilateralen Schulentwicklungsprojektes Comenius-REGIO an der Schule der österreichischen Partner aus Wien statt.
Unter dem Projektnamen "Schulwege - Entwicklung und Förderung von Begabung(en), Persönlichkeitsbildung und Professionalisierung in Schulen der pluralen Wissensgesellschaft" werden treffend die Ziele zusammengefasst, die sich das Landesgymnasiums für Hochbegabte (LGH) Schwäbisch Gmünd, das Bundesgymnasiums Mödling und die Sir-Karl-Popper-Schule Wien für die nächsten 2 Jahre gesetzt haben.
Das Projekt „Schulwege“ beschreitet bewusst neues Terrain um das Portfolio der beteiligten Schulen für Hochbegabte zu erweitern, mit neuen pädagogischen Konzepten und Verfahren Schüler noch besser zu fördern, Lehrer in ihrer Aufgabe zu stärken und die Entwicklung nicht nur unserer Schulen voranzubringen.
Neben Fachvorträgen von Spezialisten aus der Hochbegabtenforschung und -didaktik standen intensive Workshops der beteiligten Lehrertandems der beteiligten Schulen im Mittelpunkt des zweitägigen Arbeitstreffens, an dem auch die verbundenen Fachinstitute und Hochschulen aus beiden Regionen teilnahmen ebenso wie die Koordinatoren des Gesamtprojektes, das Europabüro des Stadtschulrates Wien sowie die Stadt Schwäbisch Gmünd. Die Projektleitung des zweijährigen Arbeitsprogramms liegt beim Amt für Bildung und Sport, Schwäbisch Gmünd.

Thomas Schäfer, Kollegium
> Das Logo des Projektes "Schulwege"